BATHORY- Sinnbild und Pioniere des Black Metal, Wegbereiter des Viking Metal! Kaum eine andere Band hat die Metalszene derart maßgeblich beeinflusst wie dieses Ein-Mann-Projekt von Thomas „Quorthon“ Forsberg, der leider 2004 zu früh von uns gegangen ist. Ohne auch nur ein einziges Mal live aufzutreten hat er es doch geschafft gleich zwei Musikstile zu erschaffen.

Die ersten selbst produzierten Platten stellten den Beginn des Black Metal dar, später besann er sich auf seine Wurzeln und verarbeitete den Mythos um die nordischen Götter und Wikinger, was sich in atmosphärischer, eher doomiger Musik wiederspiegelte. Der sogenannte Viking Metal war erschaffen!


Auf genau diese Phase legen die Jungs von BLOOD FIRE DEATH ihr Hauptaugenmerk, mit fetten Keyboardsounds, akustischen Gitarren und Chorgesängen werden die Werke BATHORYs originalgetreu zelebriert. Wer die ganzen Hymnen aus den „Hammerheart“, „Twilight of the Gods“ oder „Blood on Ice“- Scheiben live erleben will darf sich einen „Evening with Bathory“ nicht entgehen lassen!


Also Helme auf, Trinkhörner gefüllt und auf in die Schlacht!

 

In Memory of Quorthon:
R.I.P. 1966 ~ 2004


 Repertoire:

 

BATHORY:

HADES | REAPER | NECROMANSY | SACRIFICE | RAISE THE DEAD | WAR

 

THE RETURN:

BORN FOR BURNING

 

UNDER THE SIGN OF THE BLACK MARK:

WOMAN OF DARK DESIRES | ENTER THE ETERNAL FIRE

 

BLOOD FIRE DEATH:

A FINE DAY TO DIE | BLOOD FIRE DEATH

 

HAMMERHEART:

SHORES IN FLAMES | VALHALLA | BAPTISED IN FIRE AND ICE | FATHER TO SON | SONG TO HALL UP HIGH | HOME OF ONCE BRAVE | ONE RODE TO ASA BAY

 

TWILIGHT OF THE GODS:

TWILIGHT OF THE GODS | UNDER THE RUNES | HAMMERHEART

 

BLOOD ON ICE:

THE WOODWOMAN | THE LAKE | MAN OF IRON

 

DESTROYER OF WORLDS:

ODE

 

NORDLAND I:

FOREVERDARK WOODS | RINF OF GOLD

 

NORDLAND II:

BLOODED SHORE | SEA WOLF | THE LAND | THE MESSENGER